Regionaler Sozialdienst
Dorfstrasse 14
3324 Hindelbank


Telefon 034 420 20 80
Fax 034 420 20 89
Email


Öffnungszeiten Schalter und Telefon

Montag:
8.00 - 12.00 Uhr / 14.00 - 18.00 Uhr

Dienstag Mittwoch, Freitag:
8.00 - 12.00 Uhr / 14.00 - 17.00 Uhr

Donnerstag:
ganzer Tag geschlossen


- zu den angegeben Zeiten sind wir für kurze Kontakte ohne Besprechungscharakter erreichbar (z.B. Abgabe von Unterlagen, einfache Auskünfte, usw.)

- Beratungen/Besprechungen müssen immer vorgängig vereinbart werden. So kann die nötige Zeit zur Besprechung Ihres Anliegens reserviert werden.

 

Dienstleistung: Vormundschaftlichen Massnahmen zum Kindesschutz

  • Vormundschaftlichen Massnahmen zum Kindesschutz
  • Regionaler Sozialdienst Hindelbank und Umgebung RSHi
  • Die gesetzlichen Kindesschutzmassnahmen sind in den Artikeln 146, 273 Abs. 2, 274 Abs. 2, 307, 308, 309, 310, 311 und 312 ZGB sowie Art. 318, 324 und 325 geregelt. Im nachfolgenden Katalog, welcher gemäss Stufenfolge gegliedert ist, also von der relativ unverbindlichen Begleitung/Betreuung bis zum vollen Entzug der elterlichen Sorge, werden die hauptsächlichen vormundschaftlichen Kindesschutzmassnahmen beschriebenen:

    Erziehungsaufsicht
    Aufgrund eines Sachverhalts und gestützt auf Art. 307 Abs. 3 ZGB kann die Vormundschaftsbehörde, ohne dass z.B. ein Beistand eingesetzt wird, die Eltern ermahnen oder ihnen eine Weisung erteilen. Die Massnahme wird heute zugunsten einer Erziehungsbeistandschaft nach Art. 308 ZGB wenig verwendet.

    Art. 307 Abs. 3 ZGB
    3 Sie (die Vormundschaftsbehörde) kann insbesondere die Eltern, die Pflegeeltern oder das Kind ermahnen, ihnen bestimmte Weisungen für die Pflege, Erziehung oder Ausbildung erteilen und eine geeignete Person oder Stelle bestimmen, der Einblick und Auskunft zu geben ist.
    Die Ermahnung, an die Eltern, Pflegeeltern, Dritte, Grosseltern, Nachbarn, Freunde oder das Kind erfolgt, wenn die Gefährdung nur einzelne Bereiche der Erziehung berührt, nicht besonders schwer wiegt und wenn die Einsicht bei den Beteiligten vorhanden ist.

    Die Weisung, liegt im gleichen Anwendungsbereich wie die Ermahnung, geht aber primär an die Eltern. Sie kann sich auch an Dritte richten, beispielsweise

    • ihnen den Umgang mit dem Kind verbieten
    • ambulante oder stationäre ärztliche Untersuchung oder Behandlung einzuleiten
    • den Besuch einer Sonderschule oder Lehre zu veranlassen.

    Die Weisung kann durch eine Aufsichtsperson (Sozialarbeiter, Erziehungsberatung usw.) überwacht werden oder ist durch Festsetzung eines Zeitpunktes, bis zu dem die Eltern die Erfüllung einer Weisung zu melden haben, zu regeln.

    Erziehungsbeistandschaft
    Sofern die Begegnung der Gefährdung durch die Massnahme nach Art. 307 ZGB nicht ausreicht, ist eine aktive Einwirkung durch eine Betreuungsperson (Beistand) erforderlich. Dieser ist im Gegensatz zur Aufsichtsperson befugt, den Eltern Empfehlungen und Anleitungen zu geben und aktiv auf die Erziehung einzuwirken.

    Art. 308
    1 Erfordern es die Verhältnisse, so ernennt die Vormundschaftsbehörde dem Kind einen Beistand, der die Eltern in ihrer Sorge um das Kind mit Rat und Tat unterstützt.
    2 Sie kann dem Beistand besondere Befugnisse übertragen, namentlich die Vertretung des Kindes bei der Wahrung seines Unterhaltsanspruches und anderer Rechte und die Überwachung des persönlichen Verkehrs.
    3 Die elterliche Sorge kann entsprechend beschränkt werden.

    Obhutsentzug und Fremdplatzierung
    Ein Obhutsentzug ist möglich, wenn das Verbleiben des Kindes im gemeinsamen Haushalt unzumutbar ist, das Kind ungenügend geschützt und gefördert wird. Eine Einweisung in Institutionen (Heim oder Heim ähnlich) und Kliniken ist mit einem fürsorgerischen Freiheitsentzug (FFE Art. 314a ZGB) und damit mit einem zusätzlichen Rechtsmittel für die Betroffenen, verbunden.

    Art. 310
    III. Aufhebung der elterlichen Obhut
    1 Kann der Gefährdung des Kindes nicht anders begegnet werden, so hat die Vormundschaftsbehörde es den Eltern oder, wenn es sich bei Dritten befindet, diesen wegzunehmen und in angemessener Weise unterzubringen.

    Entziehung der elterlichen Sorge mit Errichtung einer Vormundschaft
    Wenn die elterliche Sorge entzogen wird, erhält das Kind eine Vormundin / einen Vormund. Es handelt sich um die eingreifendste Kindesschutzmassnahme, weshalb sie an sehr strenge Anforderungen geknüpft wird (BGE 5C.207/2004 vom 26.11.2004).

    Art. 311 Abs. 1
    Sind andere Kindesschutzmassnahmen erfolglos geblieben oder erscheinen sie von vornherein als ungenügend, so entzieht die vormundschaftliche Aufsichtsbehörde die elterliche Sorge:
    1. Wenn die Eltern wegen Unerfahrenheit, Krankheit, Gebrechen, Ortsabwesenheit oder ähnlichen Gründen ausserstande sind, die elterliche Sorge pflichtgemäss auszuüben;
    2. wenn die Eltern sich um das Kind nicht ernstlich gekümmert oder ihre Pflichten gegenüber dem Kinde gröblich verletzt haben.

    Art. 312
    Die Vormundschaftsbehörde entzieht die elterliche Sorge:
    1. wenn die Eltern aus wichtigen Gründen darum ersuchen;

 
 

© 2010 Gemeinde Hindelbank, Realisierung format webagentur

2010. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die "Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz" bevor Sie diese Website weiter benützen.